Firoze_680x332

How important is culture in the struggle for freedom? In his keynote address at the annual Ken Saro-Wiwa Seminar of the Maynooth University, author, activist and Richard von Weizsäcker Fellow Firoze Manji draws parallels between the anti-colonial leader Amilcar Cabral and the writer and activist Ken Saro-Wiwa. Their writings inspired Manji to find answers, and to gain a deeper understanding for the continuities between colonialism and neocolonialism.

Das könnte Sie auch interessieren

Vereinte Nationen nach europäischem Vorbild

Seit Jahrzehnten hat der Multilateralismus, der auf einer gemeinsamen übergreifenden Vision aufbaut, die längste Periode von Frieden und Stabilität in Europa verankert. Das allein sollte die Europäische Union dazu qualifizieren, als Modell für die...

Weiterlesen

Introduced: Woo-ik Yu

Woo-ik Yu is a geographer and statesman. He has been professor of geography at the Seoul National University (SNU) for 29 years serving also as Secretary General and Treasurer of the International Geographical Union (2004-2010). He left university to serve...

Weiterlesen

Multilaterale Systeme müssen inklusiver werden

Die multilateralen Systeme brauchen eine Reform, um ihre Legitimität, Rechenschaftspflicht und Funktionalität in Zukunft zu gewährleisten. Hierbei sollten die Stimmen der Zivilgesellschaft, der lokalen Regierungen und des Privatsektors gestärkt werden....

Weiterlesen