A_Glover_Bohm.jpg

22. Juni 2015. Im Video erklärt die ehemalige wissenschaftliche Chefberaterin des Präsidenten der Europäischen Kommission, wie die Bereiche Wissenschaft und Kultur sich gegenseitig befruchten und neues Innovationspotenzial hervorbringen können. „Wenn sich Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Kultur finden lassen, können wir sehr innovative Problemlösungen entwickeln.“

Diesen interdisziplinären Ansatz erlebte sie während ihres Aufenthalts an der Robert Bosch Academy, der sie nachhaltig inspiriert hat „Während meiner gesamten Karriere ist mir das zum ersten Mal passiert: ich konnte diese sehr wertvolle Zeit in einer wunderbaren Umgebung wirklich zum Nachdenken nutzen. Ich bin mir sicher, dass diese Erfahrung sich stark auf die Gestaltung meiner zukünftigen Vorhaben auswirken wird.“

Das könnte Sie auch interessieren

Europe: Whole and Free or Fractured and Anxious?

Daniel S. Hamilton is the Austrian Marshall Plan Foundation Professor at Johns Hopkins University's School of Advanced International Studies (SAIS) and formerly Director of its Center for Transatlantic Relations. Daniel Hamilton has been a senior U.S....

Weiterlesen

The Delights and Disappointments of the Creative City

"Eine Stadt ist eine Stadt? Von wegen. Warum es fast tote Orte gibt. Aber auch Cities, in die alle wollen. Charles Landry weiß es" Unser Fellow Charles Landry im Interview auf WELTN24

Weiterlesen

"Selbstbeherrschung statt Selbstbehauptung"

Russland in einer Neuen Ära der Weltpolitik.    6. Juli 2017. Während eines Lunch Talk @Academy referieren Fyodor Lukyanov und Alexei Miller über die Ergebnisse ihres gemeinsamen Reports “Restraint instead of Assertiveness: Russia and...

Weiterlesen