8. Juli 2015. Zum Abschluss seines Aufenthalts blickt François Heisbourg, Vorsitzender des International Institute for Strategic Studies, auf die Zeit an der Robert Bosch Academy zurück und beschreibt die größten Herausforderungen, die vor Europa liegen:

"Einerseits stellt sich die interne Frage, wo die gegenwärtig sehr unbefriedigende Situation eines gespaltenen und traumatisierten Europas hinführen wird. Auf der anderen Seite sind wir mit Herausforderungen außerhalb Europas konfrontiert: die sich verändernde Ordnung Russlands nach dem Kalten Krieg und der Zusammenbruch der territorialen und politischen Ordnung im Nahen Osten."
 

Im Gespräch über seine Erfahrungen an der Academy betont François Heisbourg, dass der Ansatz der Academy originell ist, „denn es existiert eine ganze Reihe an Institutionen, die Akademiker zu Beginn ihrer Karriere fördern. Aber für Menschen, die sich bereits voll und ganz ihrer Arbeit widmen, gibt es nur sehr wenige Möglichkeiten.“

Das könnte Sie auch interessieren

Beyond the Right Side of History

Thirty years ago in 1989, Francis Fukuyama published his famous essay “The End of History?” ... Fyodor Lukyanov is editor of Russia in Global Affairs and chairman of the Council on Foreign and Defence Policy, an independent organization providing...

Weiterlesen

Bias in AI – There Is No Quick Technical Solution

Professor Kate Crawford is a leading academic on the social implications of artificial intelligence and related technologies. She is the co-founder and co-director of the AI Now Institute at NYU, which is the first university institute in the US dedicated...

Weiterlesen

Make Newcomers German as Quickly as Possible

If Germany wants to learn from Canada's immigration model, it should think less about how to select immigrants and more about how to turn them, as quickly as possible, into Germans. By Doug Saunders

Weiterlesen